Alt-Lankwitzer Grundschule

Schülerbeiträge

Vom Wasserspielplatz in den Regenschauer

Die Klasse 4a unternimmt einen rundum gelungenen Ausflug und wird zweimal nass!

Am Freitag, den 10. September, unternahmen die ehemaligen JÜL-Kinder einen ersten Auslug als die neue Klasse 4a. 

Dabei sollte die Stärkung der Klassengemeinschaft im Vordergrund stehen, Ziel waren die verschiedenen Spielplätze im Britzer Garten. Diese sollten auf ihre Gemeinschaftstauglichkeit erprobt werden. Begleitet wurde die Klasse von Frau Kalcklösch und Herrn Kraft. 

Schon auf dem Hinweg im Bus hat alles fantastisch gut geklappt. Wir durften alle oben sitzen, das war schonmal ganz prima. 

Im Park angekommen, machten wir uns auf den Weg zum Wasserspielplatz Nummer 1 hinter dem Milchhäuschen. Unterwegs mussten noch die Ziegen begrüßt und so manches schöne Gewächs bestaunt werden. Auch der Hügel vor dem Hexengarten lud zum Rennen und manche sogar zum Kullern ein. 

Am Spielplatz angekommen, mussten die meisten erstmal ganz ausführlich frühstücken. Manche waren schon auf dem Weg ganz fürchterlich ausgehungert. Am Ende hatten aber alle soviel Spaß am Bachlauf und den Schaukeln, dass einige gern auf die Erprobung des anderen Spielplatzes verzichtet hätten. Aber wir hatten ja einen Plan. Schließlich wollten wir die Spielplätze ja vergleichen. 

Auf dem Weg zum Lehmdorf und Wasserpielplatz Nummer 2 zeigte uns Frau Kalcklösch ihren Lieblingsort: den Rosengarten. Dort übten alle die Flüsterkultur, was so gut klappte, dass die Lehrerin für ihre Klasse gelobt und einigen Kindern der ganz besondere Brunnen erklärt wurde. Das war sehr interessant und die Rosen haben fantastisch geduftet. 

Danach gab es noch Dahlien zu bestaunen. Manche taten das sehr ausführlich, viele stürzten sich aber auch ins nächste Abenteuer: den Wasserpielplatz Nummer 2.  Zum Glück waren wir vorbereitet und hatten Handtücher und Wechselsachen dabei, spätestens hier wurden alle richtig schön nass. 

Die Zeit verging viel zu schnell. Den Heimweg traten wir gestärkt mit Süßigkeiten, die uns netterweise die Elternvertretung zur Verfügung gestellt hatte, an. Zum Glück. Denn den ersten Bus sahen wir nur noch von hinten. 

Der zweite fiel aus. Als wir aus dem dritten Bus dann endlich ausstiegen, gerieten wir in einen fürchterlichen Regenguss, der niemanden verschonte. Pitschnass kamen alle an der Schule an, wo viele schon erwartet wurden. Dieser Ausflug wird der ganzen Klasse lange in guter Erinnerung bleiben. Alle habe sich vertragen und schön miteinander gespielt. 

Jetzt wünschen sich alle, dass wir bald wieder einen Ausflug unternehmen können. 

„Expedition zum großen Glück“ 

– das etwas andere Theatererlebnis der Klassen 2b und 2c

Am Dienstag, den 31. August 2021 erwartete die Klassen 2b und 2c ein im doppelten Sinne großes Abenteuer: der erste gemeinsame Ausflug, seit der Einschulung vor über einem Jahr, und dann auch noch Theater im Freien, genauer gesagt, im Grunewald. Die Aufregung war bei allen Beteiligten deutlich spürbar.

Zunächst ging es aber ganz entspannt in Zweierreihe zum Bus und auch wenn die Anfahrt etwas länger als erwartet dauerte, meisterten beide Klassen die „Anreise“ mit Bravour. 

Angekommen im Grunewald, empfing uns ein Mitarbeiter des Theater Morgenstern, der die Kinder auf das bevorstehende Theaterabenteuer im Wald einstimmte und direkt mitnahm auf eine fantastische Reise: „Die Expedition zum großen Glück“!

Auf unserer Expedition trafen wir drei verrückte ForscherInnen, die versuchten, eine Freundschaftsmaschine zu bauen. Die Kinder halfen mit Rat und Tat und gaben ihr Wissen zum Thema Freundschaft bereitwillig und begeistert kund. Über das Thema Freundschaft und diverse Waldwege führten die WissenschaftlerInnen uns, musikalisch begleitet, letztendlich auf die Expedition zum großen Glück. Und zum Glück erkannten nicht nur die Kinder, sondern auch die drei lustigen Gesellen letztendlich, dass das große Glück eben einfach ein Freund/eine Freundin bzw. Freundschaft ist.

Ganz beseelt von diesem wunderbaren Mitmach-Theater im Wald und dem Gefühl, tatsächlich ein Stück Glück gefunden oder eben einfach wiedererkannt zu haben, verabschiedeten wir uns unter tosendem Applaus in der Sandgrube von den SchauspielerInnen und machten uns nach einem kurzen Spiel-Picknick auf den Heimweg nach Lankwitz. Die Begeisterung über diesen besonderen Ausflug stand selbst den Kindern ins Gesicht geschrieben, die die Heimreise für ein kurzes Nickerchen im Bus nutzten. 😉

Wir freuen uns jetzt schon auf weitere bereichernde Ausflüge und danken dem Theater Morgenstern für diesen im wahrsten Sinne des Wortes fantastischen und glücklichen Vormittag. 

Die Klassen 2b und 2c 

https://www.theater-morgenstern.de/programm/spielplan/spiel/expedition-zum-grossen-glueck

Kunstunterricht auf dem Schulhof

Wenn das Wetter schön ist, zieht es die Klassen 2c und 5c nach draußen. Hier entstanden im Kunstunterricht Mandalas aus Naturmaterialien. Es durfte ausschließlich gesammelt werden.

Wir sprachen über die Vergänglichkeit solcher Kunstwerke und leider haben die tollen Mandalas auch nicht lange auf dem Schulhof „überlebt“. Einige Kinder bauten ihre Mandalas auch direkt nach dem Foto ab, damit kein anderer es zerstören konnte. Als Erinnerung bleiben aber die Fotos:

Hier sollten die Kinder lustige Schattengesichter erstellen: